Toggle Menu (M)  
Interlinear books shop  
Full German Interlinear book -->

Rumpelstilzchen Rumpelstiltskin

by The Brothers Grimm
translation: Linas Vastakas
editing: Georg Berezkin
Rumpelstiltskin translation in Interlinear
This is an Interlinear translation which allows you to read the famous fairytale Rumpelstiltskin by the Brothers Grimm entirely in German.
If you like this, also check out our other short Interlinear stories on this blog, our German Interlinear book for language learners, and subscribe to the newsletter.
Es
There
war
was
einmal
once upon a time
ein
a
Müller,
miller
der
who
war
was
arm,
poor
aber
but
er
he
hatte
had
eine
a
schöne
beautiful
Tochter.
daughter.
Nun
Once
traf es sich
it occured
dass
that
er
he
mit
with
dem
the
König
king
zu
to
sprechen
speak
kam,
came,
und
and
um
in order to
sich
for himself
ein
a
Ansehen
reputation
zu
to
geben,
give,
sagte
said
er
he
zu
to
ihm:
him:
“Ich
‘I
habe
have
eine
a
Tochter,
daughter
die
who
kann
can
Stroh
straw
zu
into
Gold
gold
spinnen.”
spin.’
Der
The
König
king
sprach
said
zum
to the
Müller:
miller:
“Das
‘That
ist
is
eine
an
Kunst,
art
die
which
mir
me
wohl
well
gefällt,
pleases,
wenn
if
deine
your
Tochter
daughter
so
so
geschickt
skilful
ist,
is
wie
as
du
you
sagst,
say,
so
then
bring
bring
sie
her
morgen
tomorrow
in
in
mein
my
Schloss,
castle,
da
then
will
will
ich
I
sie
her
auf
to
die Probe
proof
stellen.”
put.’

Als
As
nun
now
das
the
Mädchen
girl
zu
to
ihm
him
gebracht
brought
ward,
was,
führte
led
er
he
es
her
in
into
eine
a
Kammer,
room
die
which
ganz
quite
voll
full (of)
Stroh
straw
lag,
was,
gab
(he) gave
ihr
her
Rad
wheel
und
and
Haspel
clock reel
und
and
sprach:
said:
“Jetzt
‘Now
mache dich
get
an
to
die Arbeit,
work,
und
and
wenn
if
du
you
diese
this
Nacht
night
durch
throughout
bis
until
morgen
tomorrow
früh
morning
dieses
this
Stroh
straw
nicht
not
zu
into
Gold
gold
versponnen
spun
hast,
(will) have,
so
then
musst
must
du
you
sterben.”
die.’
Darauf
Thereupon
schloss
locked
er
he
die
the
Kammer
room
selbst
himself,
zu,
up,
und
and
sie
she
blieb
remained
allein
alone
darin.
therein.
Da
There
sass
sat
nun
now
die
the
arme
poor
Müllerstochter
miller’s daughter
und
and
wusste
knew
um
for
ihr
her
Leben
life
keinen
no
Rat:
course of action:
sie
she
verstand
understood
gar nichts
nothing at all
davon,
of it
wie
how
man
one
Stroh
straw
zu
into
Gold
gold
spinnen
spin
konnte,
could,
und
and
ihre
her
Angst
anxiety
ward
grew
immer
ever
grösser,
greater,
dass
that
sie
she
endlich
finally
zu
to
weinen
weep
anfing.
began.
Da
Then
ging
went
auf einmal
all at once
die
the
Türe
door
auf,
open,
und
and
trat
stepped
ein
a
kleines
small
Männchen
little man
herein
in
und
and
sprach:
said:
“Guten
‘Good
Abend,
evening,
Jungfer
damsel
Müllerin,
female miller,
warum
why
weint
are weeping
Sie
you
so
so
sehr?”
much?’

“Ach,”
‘Oh,’
antwortete
answered
das
the
Mädchen,
girl,
“ich
‘I
soll
should
Stroh
straw
zu
into
Gold
gold
spinnen
spin,
und
and
verstehe
(I) understand
das
that
nicht.”
not.”
Sprach
Spoke
das
the
Männchen:
little man:
“Was
‘What
gibst
will give
du
you
mir,
me,
wenn
if
ich
I
dirs
it for you
spinne?”
spin?’

“Mein
‘My
Halsband,”
necklace,’
sagte
said
das
the
Mädchen.
girl.
Das
The
Männchen
little man
nahm
took
das
the
Halsband,
necklace,
setzte sich
sat down
vor
in front of
das
the
Rädchen,
small wheel
und
and
schnurr,
whirr,
schnurr,
whirr,
schnurr,
whirr,
dreimal
three times
gezogen,
drawn,
war
(and) was
die
the
Spule
reel
voll.
full.
Dann
Then
steckte
put
es
he
eine
one
andere
another
auf,
on,
und
and
schnurr,
whirr,
schnurr,
whirr,
schnurr,
whirr,
dreimal
three times
gezogen,
drawn,
war
(and) was
auch
also
die
the
zweite
second one
voll:
full:
und
and
so
so
gings
it went
fort
on
bis
until
zum
the
Morgen,
morning,
da
when
war
were
alles
all
Stroh
straw
versponnen,
spun,
und
and
alle
all
Spulen
reels
waren
were
voll
full (of)
Gold.
Gold.

Bei
At
Sonnenaufgang
sunrise
kam
came
schon
already
der
the
König,
king,
und
and
als
when
er
he
das
the
Gold
gold
erblickte,
saw,
erstaunte
got astonished
er
he
und
and
freute sich,
rejoiced,
aber
but
sein
his
Herz
heart
ward
grew
nur
only
noch
even more
geldgieriger.
greedy for money.
Er
He
liess
had
die
the
Müllerstochter
miller’s daughter
in
in
eine
one
andere
another
Kammer
room
voll
full (of)
Stroh
straw
bringen,
brought,
die
which
noch
still
viel
much
grösser
bigger
war,
was,
und
and
befahl
ordered
ihr,
her
das
that
auch
also
in
in
einer
one
Nacht
night
zu
to
spinnen,
spin,
wenn
if
ihr
to her
das Leben
her life
lieb
dear
wäre.
was.
Das
The
Mädchen
girl
wusste
knew
sich
herself
nicht
not
zu
to
helfen
help
und
and
weinte,
cried,
da
then
ging
went
abermals
again
die
the
Türe
door
auf,
open,
und
and
das
the
kleine
little
Männchen
little man
erschien
emerged
und
and
sprach:
said:
“Was
‘What
gibst
will give
du
you
mir,
me,
wenn
if
ich
I
dir
for you
das
the
Stroh
straw
zu
into
Gold
gold
spinne?”
spin?’

“Meinen
‘My
Ring
ring
von
from
dem
the
Finger,”
finger,’
antwortete
answered
das
the
Mädchen.
girl.
Das
The
Männchen
little man
nahm
took
den
the
Ring,
ring,
fing
began
wieder
again
an
zu
to
schnurren
whirr
mit
with
dem
the
Rade
wheel
und
and
hatte
had
bis
until
zum
the
Morgen
morning
alles
all
Stroh
straw
zu
into
glänzendem
glistening
Gold
gold
gesponnen.
spun.
Der
The
König
king
freute sich
rejoiced
über die Massen
beyond measure
bei
at
dem
the
Anblick,
sight (of this),
war
(he) was,
aber
however,
noch
still
immer
ever
nicht
not
Goldes
by gold
satt,
satiated,
sondern
but
liess
had
die
the
Müllerstochter
miller’s daughter
in
in
eine
one
noch
still
grössere
bigger
Kammer
room
voll
full (of)
Stroh
straw
bringen
bring
und
and
sprach:
said:
“Die
‘This
musst
must
du
you
noch
still
in
in
dieser
this
Nacht
night
verspinnen:
spin:
gelingt dir’s
(if) you succeed,
aber,
however,
so
then
sollst
shall
du
you
meine
my
Gemahlin
wife
werden.”
become.’
– “Wenn’s auch
– ‘Although she
eine
a
Müllerstochter
miller’s daughter
ist,”
is,’
dachte
thought
er,
he,
“eine
‘a
reichere
richer
Frau
woman
finde
will find
ich
I
in
in
der
the
ganzen
entire
Welt
world
nicht.”
not.’
Als
When
das
the
Mädchen
girl
allein
alone
war,
was,
kam
came
das
the
Männlein
little man
zum
for the
drittenmal
third time
wieder
again
und
and
sprach:
said:
“Was
‘What
gibst
will give
du
you
mir,
me,
wenn
if
ich
I
dir
for you
noch
more
diesmal
this time
das
the
Stroh
straw
spinne?”
spin?’

“Ich
‘I
habe
have
nichts
nothing
mehr,
more
das
that
ich
I
geben
give
könnte,”
could,’
antwortete
answered
das
the
Mädchen.
girl.
“So
‘So
versprich
promise
mir,
to me,
wenn
when
du
you
Königin
queen
wirst,
become,
dein
your
erstes
first
Kind.”
child.’

“Wer
‘Who
weiss,
knows
wie
how
das
that
noch
still
geht,”
is going to go,’
dachte
thought
die
the
Müllerstochter
miller’s daughter,
und
and
wusste
knew
sich
herself
auch
also
in
in
der
the
Not
distressing situation
nicht
not
anders
in any way
zu
to
helfen;
help;
sie
she
versprach
promised
also
thus
dem
to the
Männchen,
little man
was
what
es
he
verlangte,
demanded,
und
and
das
the
Männchen
little man
spann
spun
dafür
therefore
noch
more
einmal
one time
das
the
Stroh
straw
zu
into
Gold.
gold.
Und
And
als
when
am
in the
Morgen
morning
der
there
König
king
kam
came
und
and
alles
everything
fand,
found,
wie
as
er
he
gewünscht
desired
hatte,
had,
so
then
hielt
held
er
he
Hochzeit
(the) wedding
mit
with
ihr,
her
und
and
die
the
schöne
beautiful
Müllerstochter
miller’s daughter
ward
became
eine
a
Königin.
queen.

Über
After
ein
a
Jahr
year
brachte
brought
sie
she
ein
a
schönes
beautiful
Kind
child
zur
into the
Welt
world
und
and
dachte
thought
gar
at all
nicht
not
mehr
anymore
an
about
das
the
Männchen:
little man:
da
then
trat
stepped
es
he
plötzlich
suddenly
in
in
ihre
her
Kammer
room
und
and
sprach:
said:
“Nun
‘Now
gib
give
mir,
me
was
what
du
you
versprochen
promised
hast.”
have.’
Die
The
Königin
queen
erschrak
got frightened
und
and
bot
offered
dem
the
Männchen
little man
alle
all
Reichtümer
riches
des
of the
Königreichs
kingdom,
an,
wenn
if
es
he
ihr
to her
das
the
Kind
child
lassen
leave
wollte:
would:
aber
but
das
the
Männchen
little man
sprach:
said:
“Nein,
‘No,
etwas
something
Lebendes
living
ist
is
mir
to me
lieber
dearer
als
than
alle
all
Schätze
treasures
der
of the
Welt.”
world.’
Da
Then
fing
began
die
the
Königin
queen
so
so
an zu
to
jammern
lament
und
and
zu
to
weinen,
weep,
dass
that
das
the
Männchen
little man
Mitleiden
compassion
mit
on
ihr
her
hatte:
had:
“Drei
‘Three
Tage
days
will
will
ich
I
dir
for you
Zeit
time
lassen,”
leave,’
sprach
said
er,
he,
“wenn
‘if
du
you
bis
until
dahin
then
meinen
my
Namen
name
weisst,
know,
so
then
sollst
shall
du
you
dein
your
Kind
child
behalten.”
keep.’

Nun
Then
besann sich
reflected
die
the
Königin
queen
die
(over) the
ganze
whole
Nacht
night
über auf
on
alle
all
Namen,
names
die
which
sie
she
jemals
at anytime
gehört
heard
hatte,
had,
und
and
schickte
sent
einen
a
Boten
messenger
über
through (the)
Land,
land
der
who
sollte
should
sich erkundigen
enquire
weit
widely
und
and
breit,
broadly,
was
what
es
there
sonst für Namen
other kinds of names
gäbe.
were.
Als
As
am
on the
andern
second
Tag
day
das
the
Männchen
little man
kam,
came,
fing
began
sie
she
an
mit
with
Kaspar,
Kapsar,
Melchior,
Melchior,
Balzer,
Balthazar,
und
and
sagte
she said
alle
all
Namen,
names
die
which
sie
she
wusste,
knew,
nach der Reihe her,
in a row,
aber
but
bei
by
jedem
every one
sprach
said
das
the
Männlein:
little man:
“So
‘So
heiss
am called
ich
I
nicht.”
not.’
Den
The
zweiten
second
Tag
day
liess
had
sie
she
in
in
der
the
Nachbarschaft
neighbourhood
herumfragen,
ask around
wie
what
die
the
Leute
people
da
there
genannt
named
würden,
were,
und
and
sagte
(she) told
dem
to the
Männlein
little man
die
the
ungewöhnlichsten
unusual
und
and
seltsamsten
strange
Namen
names.
vor.
“Heisst du
‘You are called
vielleicht
perhaps
Rippenbiest
Ribbiest
oder
or
Hammelswade
Muttoncalf
oder
or
Schnürbein?”
Laceknee?’
Aber
But
es
he
antwortete
answered
immer:
always:
“So
‘So
heiss
am called
ich
I
nicht.”
not.’

Den
(On) the
dritten
third
Tag
day
kam
came
der
the
Bote
messenger
wieder
again
zurück
back
und
and
erzählte:
told:
“Neue
‘(Of) new
Namen
names
habe
have
ich
I
keinen
not
einzigen
a single one
finden
to find
können,
been able,
aber
but
wie
as
ich
I
an
on
einen
one
hohen
high
Berg
mountain
um
in
die
the
Waldecke
forest
kam,
came,
wo Fuchs und Has sich gute Nacht sagen,
in the middle of nowhere,
so
then
sah
saw
ich
I
da
there
ein
a
kleines
small
Haus,
house,
und
and
vor
in front of
dem
the
Haus
house
brannte
was burning
ein
a
Feuer,
fire,
und
and
um
around
das
the
Feuer
fire
sprang
was leaping
ein
a
gar
quite
zu lächerliches
laughable
Männchen,
little man,
hüpfte
(who) skipped
auf
on
einem
one
Bein
leg
und
and
schrie:
cried out:

“Heute
‘Today
back
bake
ich,
I,

Morgen
tomorrow
brau
brew
ich,
I,

Übermorgen
The day after tomorrow
hol
will get
ich
I
der
from the
Königin
queen
ihr
her
Kind;
child;

Ach,
Oh,
wie
how
gut
good
ist,
(it) is
dass
that
niemand
nobody
weiss,
knows

dass
that
ich
I
Rumpelstilzchen
Rumpelstiltskin
heiss!”
am called!’

Da
Then
könnt
might
ihr
you
denken,
imagine,
wie
how
die
the
Königin
queen
froh
glad
war,
was
als
when
sie
she
den
the
Namen
name
hörte,
heard,
und
and
als
as
bald
soon
hernach
hereafter
das
the
Männlein
little man
hereintrat
stepped in
und
and
fragte:
asked:
“Nun,
‘Now,
Frau
Mrs.
Königin,
Queen,
wie
what
heiss
am called
ich?”
I?’
fragte
asked
sie
she
erst:
firstly:
“Heissest
‘Are called
du
you
Kunz?”
Kunz?’

“Nein.”
‘No’.

“Heissest
‘Are called
du
you
Heinz?”
Heinz?’

“Nein.”
‘No.’

“Heisst
‘Are called
du
you
etwa
perhaps
Rumpelstilzchen?”
Rumpelstiltskin?’

“Das
‘That
hat
has
dir
to you
der
the
Teufel
devil
gesagt,
said,
das
that
hat
has
dir
for you
der
the
Teufel
devil
gesagt,”
said,
schrie
cried out
das
the
Männlein
little man
und
and
stiess
kicked
mit
with
dem
the
rechten
right
Fuss
foot
vor
out of
Zorn
anger
so
so
tief
deep
in
in
die
the
Erde,
ground
dass
that
es
it
bis an
into
den Leib
his body
hineinfuhr,
drove,
dann
then
packte
grabbed
es
he
in
in
seiner
his
Wut
anger
den
the
linken
left
Fuss
foot
mit
with
beiden
both
Händen
hands
und
and
riss sich
split apart
selbst
himself
mitten entzwei.
in the midst.

Es war einmal ein Müller, der war arm, aber er hatte eine schöne Tochter. Nun traf es sich dass er mit dem König zu sprechen kam, und um sich ein Ansehen zu geben, sagte er zu ihm: “Ich habe eine Tochter, die kann Stroh zu Gold spinnen.” Der König sprach zum Müller: “Das ist eine Kunst, die mir wohl gefällt, wenn deine Tochter so geschickt ist, wie du sagst, so bring sie morgen in mein Schloss, da will ich sie auf die Probe stellen.”

Als nun das Mädchen zu ihm gebracht ward, führte er es in eine Kammer, die ganz voll Stroh lag, gab ihr Rad und Haspel und sprach: “Jetzt mache dich an die Arbeit, und wenn du diese Nacht durch bis morgen früh dieses Stroh nicht zu Gold versponnen hast, so musst du sterben.” Darauf schloss er die Kammer selbst zu, und sie blieb allein darin. Da sass nun die arme Müllerstochter und wusste um ihr Leben keinen Rat: sie verstand gar nichts davon, wie man Stroh zu Gold spinnen konnte, und ihre Angst ward immer grösser, dass sie endlich zu weinen anfing. Da ging auf einmal die Türe auf, und trat ein kleines Männchen herein und sprach: “Guten Abend, Jungfer Müllerin, warum weint Sie so sehr?”

“Ach,” antwortete das Mädchen, “ich soll Stroh zu Gold spinnen und verstehe das nicht.” Sprach das Männchen: “Was gibst du mir, wenn ich dirs spinne?” “Mein Halsband,” sagte das Mädchen. Das Männchen nahm das Halsband, setzte sich vor das Rädchen, und schnurr, schnurr, schnurr, dreimal gezogen, war die Spule voll. Dann steckte es eine andere auf, und schnurr, schnurr, schnurr, dreimal gezogen, war auch die zweite voll: und so gings fort bis zum Morgen, da war alles Stroh versponnen, und alle Spulen waren voll Gold.

Bei Sonnenaufgang kam schon der König, und als er das Gold erblickte, erstaunte er und freute sich, aber sein Herz ward nur noch geldgieriger. Er liess die Müllerstochter in eine andere Kammer voll Stroh bringen, die noch viel grösser war, und befahl ihr, das auch in einer Nacht zu spinnen, wenn ihr das Leben lieb wäre. Das Mädchen wusste sich nicht zu helfen und weinte, da ging abermals die Türe auf, und das kleine Männchen erschien und sprach: “Was gibst du mir, wenn ich dir das Stroh zu Gold spinne?”

“Meinen Ring von dem Finger,” antwortete das Mädchen. Das Männchen nahm den Ring, fing wieder an zu schnurren mit dem Rade und hatte bis zum Morgen alles Stroh zu glänzendem Gold gesponnen. Der König freute sich über die Massen bei dem Anblick, war aber noch immer nicht Goldes satt, sondern liess die Müllerstochter in eine noch grössere Kammer voll Stroh bringen und sprach: “Die musst du noch in dieser Nacht verspinnen: gelingt dir’s aber, so sollst du meine Gemahlin werden.” – “Wenn’s auch eine Müllerstochter ist,” dachte er, “eine reichere Frau finde ich in der ganzen Welt nicht.” Als das Mädchen allein war, kam das Männlein zum drittenmal wieder und sprach: “Was gibst du mir, wenn ich dir noch diesmal das Stroh spinne?” “Ich habe nichts mehr, das ich geben könnte,” antwortete das Mädchen. “So versprich mir, wenn du Königin wirst, dein erstes Kind.” “Wer weiss, wie das noch geht,” dachte die Müllerstochter und wusste sich auch in der Not nicht anders zu helfen; sie versprach also dem Männchen, was es verlangte, und das Männchen spann dafür noch einmal das Stroh zu Gold. Und als am Morgen der König kam und alles fand, wie er gewünscht hatte, so hielt er Hochzeit mit ihr, und die schöne Müllerstochter ward eine Königin.

Über ein Jahr brachte sie ein schönes Kind zur Welt und dachte gar nicht mehr an das Männchen: da trat es plötzlich in ihre Kammer und sprach: “Nun gib mir, was du versprochen hast.” Die Königin erschrak und bot dem Männchen alle Reichtümer des Königreichs an, wenn es ihr das Kind lassen wollte: aber das Männchen sprach: “Nein, etwas Lebendes ist mir lieber als alle Schätze der Welt.” Da fing die Königin so an zu jammern und zu weinen, dass das Männchen Mitleiden mit ihr hatte: “Drei Tage will ich dir Zeit lassen,” sprach er, “wenn du bis dahin meinen Namen weisst, so sollst du dein Kind behalten.”

Nun besann sich die Königin die ganze Nacht über auf alle Namen, die sie jemals gehört hatte, und schickte einen Boten über Land, der sollte sich erkundigen weit und breit, was es sonst für Namen gäbe. Als am andern Tag das Männchen kam, fing sie an mit Kaspar, Melchior, Balzer, und sagte alle Namen, die sie wusste, nach der Reihe her, aber bei jedem sprach das Männlein: “So heiss ich nicht.” Den zweiten Tag liess sie in der Nachbarschaft herumfragen, wie die Leute da genannt würden, und sagte dem Männlein die ungewöhnlichsten und seltsamsten Namen vor. “Heisst du vielleicht Rippenbiest oder Hammelswade oder Schnürbein?” Aber es antwortete immer: “So heiss ich nicht.”

Den dritten Tag kam der Bote wieder zurück und erzählte: “Neue Namen habe ich keinen einzigen finden können, aber wie ich an einen hohen Berg um die Waldecke kam, wo Fuchs und Has sich gute Nacht sagen, so sah ich da ein kleines Haus, und vor dem Haus brannte ein Feuer, und um das Feuer sprang ein gar zu lächerliches Männchen, hüpfte auf einem Bein und schrie:

“Heute back ich,

Morgen brau ich,

Übermorgen hol ich der Königin ihr Kind;

Ach, wie gut ist, dass niemand weiss,

dass ich Rumpelstilzchen heiss!”

Da könnt ihr denken, wie die Königin froh war, als sie den Namen hörte, und als bald hernach das Männlein hereintrat und fragte: “Nun, Frau Königin, wie heiss ich?” fragte sie erst: “Heissest du Kunz?” “Nein.” “Heissest du Heinz?” “Nein.” “Heisst du etwa Rumpelstilzchen?”

“Das hat dir der Teufel gesagt, das hat dir der Teufel gesagt,” schrie das Männlein und stiess mit dem rechten Fuss vor Zorn so tief in die Erde, dass es bis an den Leib hineinfuhr, dann packte es in seiner Wut den linken Fuss mit beiden Händen und riss sich selbst mitten entzwei.

Rumpelstiltskin Interlinear translation



Interlinear books shop   Full Interlinear books translations from German -->