Toggle Menu (M)  
Interlinear books shop  
Full German Interlinear book -->

Die The
Wichtelmänner Elves

by The Brothers Grimm
translation: Linas Vastakas
editing: Steffen Haugk
The Elves translation in Interlinear
This is a Christmas translation which allows you to read the famous fairytale The Elves by the Grimm Brothers entirely in German. If you like this, also check out our other short Interlinear stories on this blog, our German Interlinear book for language learners, and subscribe to the newsletter.
I.
I.
Von
Of
einem
a
Schuster,
shoemaker,
dem
for whom
sie
they
die
the
Arbeit
work
gemacht.
made.

Es
There
war
was
ein
a
Schuster
shoemaker
ohne
(who had) without
seine
his
Schuld
fault
allmählig
gradually
so
so
arm
poor
geworden,
become,
daß
that
ihm
to him
endlich
eventually
nichts
nothing
mehr
anymore
übrig
remaining
blieb,
was left,
als
but
Leder
leather
zu
for
einem
a
einzigen
single
Paar
pair
Schuhe.
(of) shoes.
Nun
Now
schnitt
cut
er
he
das
it
Abends
in the evening
zu
in order
um
to
es
it
Morgen
in the morning
in die
to
Arbeit
work
zu
to
nehmen,
take,
und
and
weil
since
er
he
ein
a
gutes
good
Gewissen
conscience
hatte,
had,
legte
laid
er
he
sich
himself
darauf
thereupon
ruhig
calmly
zu
to
Bett,
bed,
befahl sich Gott
prayed to God
und
and
schlief ein.
fell asleep.
Morgens,
In the morning,
nachdem
after
er
he
sein
his
Gebet
prayer
verrichtet
carried out
hatte
had
und
and
sich
himself
zur
to
Arbeit
work
setzen
to sit
wollte,
wanted,
so
so
standen
were standing
die beiden
both
Schuhe
shoes
ganz
entirely
fertig
fully made
auf
on
seinem
his
Tisch.
table.
Er
He
wußte nicht,
did not know
was
what
er
he
vor
out of
Verwunderung
bewilderment
sagen sollte,
should say,
als
as
er
he
sie näher betrachtete,
looked at them from closer by,
waren sie
they were
auch
also
so
so
sauber
neatly
gearbeitet,
worked up,
daß
that
kein
no
Stich
stitch
daran
in them
falsch
incorrect
war,
was,
als
as if
sollt’
should
es
it
ein
a
Meisterstück
masterpiece
sein.
be.
Auch
Also
trat
came
denselben
in the same
Tag
day
schon
already
ein
a
Käufer
buyer
ein
in
und
and
dem
him
gefielen
pleased
die
the
Schuhe
shoes
so
so
gut,
well,
daß
that
er
he
mehr
more
als
than
gewöhnlich
ordinarily
dafür
for them
bezahlte,
paid,
und
and
der
the
Schuster
shoemaker
von
from
dem
the
Geld
money
Leder
leather
zu
for
zwei
two
Paar
pairs
Schuhen
of shoes
erhandeln konnte.
could bargain for.
Abends
In the evening
schnitt er
he cut
die
them
zu
up
und
and
wollte
wanted
Morgens
in the morning
frisch
afresh
an
to
die
the
Arbeit
work
gehen,
to go,
aber
but
er
he
brauchte
needed
es
it
nicht,
not,
denn
for
als
as
er
he
aufstand,
stood (got) up,
waren
were
sie
they
schon
already
fertig,
ready,
und
and
es
there
blieben
stayed
auch
also
nicht
not
Käufer
buyers
aus,
out,
die
who
ihm
to him
so
so
viel
much
Geld
money
gaben,
gave,
daß
that
er
he
zu
for
vier
four
Paar
pairs
Schuhen
of shoes
das
the
Leder
leather
kaufen konnte.
could buy.
Die
Them
schnitt
cut
er
he
Abends
in the evening
wieder
again
zu
up
und
and
fand
found
sie
them
am
in the
Morgen
morning
fertig
ready made,
und
and
so
so
gings
it went
immer
always
fort,
on,
was
what
er
he
Abends
in the evening
zuschnitt,
had cut up,
das
that
war
was
am
in the
Morgen
morning
verarbeitet,
processed,
also
so
daß
that
er
he
bald
soon
wieder
again
zu
to
einem
a
wohlhabenden
wealthy
Manne
man
ward
grew
mit
with
ehrlichem
(an) honest
Auskommen.
livelihood.
Nun
Now
geschah
happened
es,
it,
daß
that
eines
one
Abends
evening
kurz
shortl
vor
before
Weihnachten,
Christmas,
nachdem
after
der
the
Mann
man
wieder
again
zugeschnitten
cut up
hatte,
had,
er
he
vor
before
Schlafengehen
going to sleep
zu
to
seiner
his
Frau
wife
sprach:
said:
„wie
‘how
wär’s,
would that be,
wenn
if
wir
we
diese
this
Nacht
night
aufblieben,
stay up,
um
in order
zu
to
sehen,
see,
wer
who
uns
to us
solche
such
hilfreiche
a helpful
Hand
hand
leiste?“
lent?’
Die
The
Frau
woman
wars
was by it
zufrieden
satisfied
und
and
steckte
lit
ein
a
Licht
candle
an,
up,
darauf
thereupon
verbargen
hid
sie
they
sich
themselves
in
in
den
the
Stubenecken
living room corner
hinter
behind
den
the
Kleidern,
clothes,
die
which
da
there
aufgehängt
hung
waren,
were,
und
and
gaben Acht.
paid attention.
Als
As
es
it
Mitternacht
midnight
war,
was,
da
there
kamen
came
zwei
two
kleine,
little,
niedliche,
lovely,
nackte
naked
Männlein,
little man,
setzten sich
sat down
vor
at
des
the
Schusters
shoemaker’s
Tisch,
table,
nahmen
took
alle
all
zugeschnittene
(the) cut up
Arbeit
work
zu
on
sich
themselves
und
and
fingen an
began
mit
with
ihren
their
Fingerlein
tiny fingers
so
so
behend
nimbly
und
and
schnell
fast
zu
to
stechen,
prick,
nähen,
sew,
klopfen,
tap,
daß
that
der
the
Schuster
shoemaker
vor
out of
Verwunderung
bewilderment
die Augen
his eyes
nicht abwenden konnte.
could not turn away.
Sie
They
ließen nicht nach,
did not stop
bis
until
alles
everything
zu
to
Ende
(an) end
gebracht
brought
war
was
und
and
fertig
ready
auf
on
dem
the
Tisch
table
stand,
lay,
und
and
das
that
war
was
lange
long
vor
before
Tag;
(the) day;
und
and
dann
then
sprangen sie
they jumped
schnell
quickly
fort.
away.

Am
In the
andern
second
Morgen
morning
sprach
said
die
the
Frau:
wife:
„die
‘the
kleinen
little
Männer
men
haben
have
uns
us
reich
rich
gemacht,
made,
dafür
therefore
müssen
must
wir
we
dankbar
thankful
sein.
be.
Sie dauern mich,
I pity them,
daß
that
sie
they
so
so
herumlaufen
are running around
und
and
nichts
nothing
am
on the
Leib
body
haben
have
und
and
frieren.
feel cold.
Weißt du
You know
was?
what?
ich
I
will
will
Hemdlein,
shirt,
Rock,
coat,
Wams
waistcoat
und
and
Höslein
little trousers
für
for
sie
them
nähen,
to sew,
auch
(and) also
jedem
to each one
ein
a
Paar
pair
Strümpfe
of socks
stricken;
to knit;
mach du
shall you make
jedem
to each one
ein
a
Paar
pair
Schühlein
little shoes
dazu.“
to add to it.’
Der
The
Mann
man
war
was
es
(by) it
wohl
well
zufrieden;
satisfied;
Abends,
in the evening,
wie
as
sie
they
alles
everything
zusammen
put together
hatten,
had,
legten
laid
sie
they
es
it
statt
instead of
der
the
zugeschnittenen
cut up
Arbeit
work
auf
on
den
the
Tisch
table
und
and
versteckten
hid
sich
themselves
dann,
then,
weil
as
sie
they
sehen wollten,
wanted to see
wie
how
sich
die
the
Männlein
little men
dabei anstellen
go about
würden.
would.
Um
Around
Mitternacht
midnight
kamen sie
they came
beide
both
gelaufen
running
und
and
wollten
wanted
arbeiten,
to work,
als
when
sie
they,
aber
however,
die
the
Kleider
clothes
liegen
lying
sahen,
saw,
bezeigten
showed
sie
they
große
great
Freude.
joy.
Mit
With
der
the
größten
greatest
Geschwindigkeit
speed
zogen sie
they pulled
sie
them
an
on
und
and
dann
then
hüpften,
leapt,
sprangen
jumped
und
and
tanzten
danced
sie
they
darin,
in them,
tanzten
danced
zur
through
Türe
the door
hinaus
out
und
and
blieben
remained
von
from
nun
now
an
on
aus,
away,
dem
to the
Schuster
shoemaker,
aber
however,
ging es
it went
sein
(for) his
Lebtag
lifetime
wohl.
sufficient.
II.
II.
Von
About
einem
a
Dienstmädchen,
maid,
das
who
Gevatter
(as) godmother
bei
to
ihnen
them
gestanden.
stood.

Ein
A
armes
poor
Dienstmädchen
maid
war
was
fleißig
hardworking
und
and
reinlich,
tidy,
und
and
kehrte
swept
alle
all
Tage
days
den
the
Schmutz
dirt
vor
in fornt of
die
the
Türe
door
auf
into
einen
a
großen
big
Haufen.
pile.
Eines
One
Morgens
morning
lag
there was lying
ein
a
Brief
letter
darauf,
thereupon,
und
and
weil
as
es
she
nicht
not
lesen
read
konnte,
could,
bracht
brought
es
she
ihn
it
seiner
(to) her
Herrschaft,
master,
da
then
war
was
es
it
eine
an
Einladung
invitation
von
by
den
the
Wichtelmännern
elves
an
to
das
the
Mädchen,
girl,
es
(whether) she
möge
would like
ihnen
for them
ein
(for) a
Kind
child
aus der Taufe heben.
be a Baptism sponsor.
Das
The
Mädchen
Girl
besann sich,
reflected,
endlich
finally
auf
after
vieles
much
Zureden,
persuasion,
daß
that
man
one
so
such
etwas
a thing
nicht
not
abschlagen
refuse
dürfe,
should,
sagte
said
es
she:
ja.
‘yes’.
Da
Then
kamen
came
drei
three
Wichtelmänner
elves
und
and
führten
led
es
her
in
into
einen
a
hohlen
hollow
Berg.
mountain.
Darin
Therein
war
was
alles
everything
klein,
tiny,
aber
but
so
so
zierlich
elegant
und
and
prächtig,
beautiful
daß
that
es
it
nicht zu sagen ist;
is not describable;
die
the
Kindbetterin
baby’s mother
lag
was lying
in
in
einem
a
Bett
bed
von
of
schwarzem
black
Ebenholz
ebony
mit
with
Knöpfen
buttons
von
of
Perlen,
pearls,
die
the
Decken
blankets
waren
were
ganz
entirely
golden,
golden,
die
the
Wiege
cradle
von
from
Elfenbein
ivory
und
and
die
the
Wanne
bathtub
von
from
Gold.
gold.
Das
The
Mädchen
girl
stand
stood
nun
now
Gevatter
(as) godmother
und
and
wollt
wanted
danach
after that
wieder
again
fort,
(to go) away,
die
the
Wichtelmännlein
little elves
baten
asked
es
her,
aber,
however,
drei
(for) three
Tage
days
bei
at
ihnen
their place
zu
to
bleiben.
stay.
Die
Them (the three days)
verlebt’
spent
es
she
in
in
Freuden
joy
und
and
ward
was
ihm
for her
alles
everything
zu Lieb
to please
gethan,
done,
als
while
sie
they,
aber
however,
herum
around (over)
waren
were
und
and
es
she
heim wollte,
wanted home,
da
then
steckten
filled
sie
they
ihm
to her
die
the
Taschen
pockets
ganz
quite
voll
full (of)
Gold
Gold
und
and
führten
led
es
her
dann
then
wieder
again
aus
out
dem
of the
Berg.
mountain.
Und
And
als
when
es
she
nach Haus
home
kam,
came,
war
had
es
it
statt
instead of
drei
three
Tage
days
ein
an
ganzes
entire
Jahr
year
darin
therein
gewesen.
been.
III.
Von
About
einer
a
Frau,
lady,
der
of whom
sie
they
das
the
Kind
child
vertauscht
switched
haben.
had.

Einer
To a
Mutter
mother
war
was
ihr
her
Kind
child
von
by
den
the
Wichtelmännern
elves
aus
out of
der
the
Wiege
cradle
geholt,
taken,
und
and
ein
a
Wechselbalg
changeling
mit
with
dickem
(a) large
Kopf
head
und
and
starren
staring
Augen
eyes
hineingelegt,
put in,
der
who
nichts als
nothing but
trinken
to drink
und
and
essen
to eat
wollte.
wanted.
In
In
ihrer
her
Not
trouble
ging
went
sie
she
zu
to
ihrer
her
Nachbarin
female neighbour
und
and
fragte
asked
sie
her
um
for
Rat.
advice.
Die
She
sagte,
said (that)
sie
she
solle
should
den
the
Wechselbalg
changeling,
in
into
die
the
Küche
kitchen
tragen,
carry,
auf
on
den
the
Heerd
stove
setzen,
to sit down,
Feuer
fire
anmachen
to light
und
and
in
in
zwei
two
Eierschalen
eggshells
Wasser
water
kochen,
to boil,
das
which
bringe
would bring
den
the
Wechselbalg
changeling
zum
to
Lachen,
laughing,
und
and
wenn
when
er
he
lache,
laughed,
dann
then
sei es
it would be
aus
over
mit
with
ihm.
him.
Die
The
Frau
woman
tut
does
alles;
everything;
wie
as
sie
she
die
the
Eierschalen
eggshells
mit
with
Wasser
water
übers
over
Feuer
fire
setzt,
sets,
spricht
speaks
der
the
Klotzkopf:
block head:

„nun
‘now
bin
am
ich
I
so
so
alt
old

wie
as
der Westerwald,
the Westerwald (a mountain range),

und
and
hab
(I) have
nicht
not
gesehen,
seen,
daß
that
jemand
anyone
in
in
Schalen
(egg)shells
kocht!“
is cooking!’

und
and
muß
(he) had to
darüber
at it
lachen,
laugh,
und
and
wie
as
er
he
lacht,
laughs,
kommt
comes
auf einmal
all at once
eine
a
Menge
lot
von
of
Wichtelmännerchen,
elves,
die
who
bringen
bring
das
the
rechte
proper
Kind,
Child,
setzen
sit
es
him
auf
on
den
the
Heerd,
stove,
und
and
nehmen
take
ihren
their
Gesellen
fellow
wieder
again (return to previous state)
mit
along
fort.
along.
I. Von einem Schuster, dem sie die Arbeit gemacht.

Es war ein Schuster ohne seine Schuld allmählig so arm geworden, daß ihm endlich nichts mehr übrig blieb, als Leder zu einem einzigen Paar Schuhe. Nun schnitt er das Abends zu um es Morgen in die Arbeit zu nehmen, und weil er ein gutes Gewissen hatte, legte er sich darauf ruhig zu Bett, befahl sich Gott und schlief ein. Morgens, nachdem er sein Gebet verrichtet hatte und sich zur Arbeit setzen wollte, so standen die beiden Schuhe ganz fertig auf seinem Tisch. Er wußte nicht, was er vor Verwunderung sagen sollte, als er sie näher betrachtete, waren sie auch so sauber gearbeitet, daß kein Stich daran falsch war, als sollt’ es ein Meisterstück sein. Auch trat denselben Tag schon ein Käufer ein und dem gefielen die Schuhe so gut, daß er mehr als gewöhnlich dafür bezahlte, und der Schuster von dem Geld Leder zu zwei Paar Schuhen erhandeln konnte. Abends schnitt er die zu und wollte Morgens frisch an die Arbeit gehen, aber er brauchte es nicht, denn als er aufstand, waren sie schon fertig, und es blieben auch nicht Käufer aus, die ihm so viel Geld gaben, daß er zu vier Paar Schuhen das Leder kaufen konnte. Die schnitt er Abends wieder zu und fand sie am Morgen fertig und so gings immer fort, was er Abends zuschnitt, das war am Morgen verarbeitet, also daß er bald wieder zu einem wohlhabenden Manne ward mit ehrlichem Auskommen. Nun geschah es, daß eines Abends kurz vor Weihnachten, nachdem der Mann wieder zugeschnitten hatte, er vor Schlafengehen zu seiner Frau sprach: „wie wär’s, wenn wir diese Nacht aufblieben, um zu sehen, wer uns solche hilfreiche Hand leiste?“ Die Frau wars zufrieden und steckte ein Licht an, darauf verbargen sie sich in den Stubenecken hinter den Kleidern, die da aufgehängt waren, und gaben Acht. Als es Mitternacht war, da kamen zwei kleine, niedliche, nackte Männlein, setzten sich vor des Schusters Tisch, nahmen alle zugeschnittene Arbeit zu sich und fingen an mit ihren Fingerlein so behend und schnell zu stechen, nähen, klopfen, daß der Schuster vor Verwunderung die Augen nicht abwenden konnte. Sie ließen nicht nach, bis alles zu Ende gebracht war und fertig auf dem Tisch stand, und das war lange vor Tag; und dann sprangen sie schnell fort.

Am andern Morgen sprach die Frau: „die kleinen Männer haben uns reich gemacht, dafür müssen wir dankbar sein. Sie dauern mich, daß sie so herumlaufen und nichts am Leib haben und frieren. Weißt du was? ich will Hemdlein, Rock, Wams und Höslein für sie nähen, auch jedem ein Paar Strümpfe stricken; mach du jedem ein Paar Schühlein dazu.“ Der Mann war es wohl zufrieden; Abends, wie sie alles zusammen hatten, legten sie es statt der zugeschnittenen Arbeit auf den Tisch und versteckten sich dann, weil sie sehen wollten, wie sich die Männlein dabei anstellen würden. Um Mitternacht kamen sie beide gelaufen und wollten arbeiten, als sie aber die Kleider liegen sahen, bezeigten sie große Freude. Mit der größten Geschwindigkeit zogen sie sie an und dann hüpften, sprangen und tanzten sie darin, tanzten zur Türe hinaus und blieben von nun an aus, dem Schuster aber ging es sein Lebtag wohl. II. Von einem Dienstmädchen, das Gevatter bei ihnen gestanden.

Ein armes Dienstmädchen war fleißig und reinlich, und kehrte alle Tage den Schmutz vor die Türe auf einen großen Haufen. Eines Morgens lag ein Brief darauf, und weil es nicht lesen konnte, bracht es ihn seiner Herrschaft, da war es eine Einladung von den Wichtelmännern an das Mädchen, es möge ihnen ein Kind aus der Taufe heben. Das Mädchen besann sich, endlich auf vieles Zureden, daß man so etwas nicht abschlagen dürfe, sagte es ja. Da kamen drei Wichtelmänner und führten es in einen hohlen Berg. Darin war alles klein, aber so zierlich und prächtig, daß es nicht zu sagen ist; die Kindbetterin lag in einem Bett von schwarzem Ebenholz mit Knöpfen von Perlen, die Decken waren ganz golden, die Wiege von Elfenbein und die Wanne von Gold. Das Mädchen stand nun Gevatter und wollt danach wieder fort, die Wichtelmännlein baten es aber, drei Tage bei ihnen zu bleiben. Die verlebt’ es in Freuden und ward ihm alles zu Lieb gethan, als sie aber herum waren und es heim wollte, da steckten sie ihm die Taschen ganz voll Gold und führten es dann wieder aus dem Berg. Und als es nach Haus kam, war es statt drei Tage ein ganzes Jahr darin gewesen. III. Von einer Frau, der sie das Kind vertauscht haben.

Einer Mutter war ihr Kind von den Wichtelmännern aus der Wiege geholt, und ein Wechselbalg mit dickem Kopf und starren Augen hineingelegt, der nichts als trinken und essen wollte. In ihrer Not ging sie zu ihrer Nachbarin und fragte sie um Rat. Die sagte, sie solle den Wechselbalg in die Küche tragen, auf den Heerd setzen, Feuer anmachen und in zwei Eierschalen Wasser kochen, das bringe den Wechselbalg zum Lachen, und wenn er lache, dann sei es aus mit ihm. Die Frau tut alles; wie sie die Eierschalen mit Wasser übers Feuer setzt, spricht der Klotzkopf:

„nun bin ich so alt

wie der Westerwald,

und hab nicht gesehen, daß jemand in Schalen kocht!“

und muß darüber lachen, und wie er lacht, kommt auf einmal eine Menge von Wichtelmännerchen, die bringen das rechte Kind, setzen es auf den Heerd, und nehmen ihren Gesellen wieder mit fort.

The Elves Interlinear translation



Interlinear books shop   Full Interlinear books translations from German -->